18

Computereinsatz in der Grundschule

Posted by dunkelmunkel on 28. Januar 2014 in Uncategorized |

Ein Student der PH Heidelberg befasst sich zurzeit verstärkt mit dem Computereinsatz in der Grundschule. Er ist auf der Suche nach aktueller Literatur zum Thema und freut sich über Hinweise: Kennt ihr aktuelle Studien zum Computereinsatz in der Grundschule? In welchen Bereichen wurden gute Erfahrungen gemacht? Wie sieht es mit iPads und Co. aus? Kennt ihr Listen mit geeigneten Apps oder Zusammenstellungen mit empfehlenswerter Software? Bitte kommentiert was das Zeug hält! 🙂

 

 

18 Comments

  • Hier ein paar Links:

    Von der Landesanstalt für Medien NRW: http://www.lfm-nrw.de/fileadmin/lfm-nrw/Forschung/Kurzfassung_Studie_73.pdf

    Sehr gut angekommen für “freiwilliges” Arbeiten ist inzwischen Antolin (wird sehr intensiv genutzt in NRW und hier in Essen: https://www.antolin.de/

    Aus eigener Erfahrung (mein Sohn) konnte ich beobachten, dass er sich mit “Mathe gegen Zombies” exzellent auf Mathearbeiten vorbereitet hat (2. Klasse): http://bestekinderapps.de/kinder-lern-apps/mathe-gegen-zombies

    Und hier noch eine Studie aus 2012 vom Forschungsverband Südwest (Altersgruppe 6-13): http://www.maedchenarbeit-online.de/bilder/KIM-Studie_2012.pdf

    Computer und Schule spielt dort nur eine vergleichsweise kleine Rolle in der letzten Studie (thematisiert aber ansonsten auf 84 Seiten eine Menge zu dem Umgang mit Computern, Internet etc.).

    Ich hoffe etwas dabei ist von Hilfe.

    Viele Grüße,
    Roma

  • Christoph Riedel sagt:

    Manfred Spitzer, Digitale Demenz, unbedingt lesen!

  • chri sagt:

    Zahlenzorro ist prima, buddenberg Programme, Lernwerkstatt

  • frandevol sagt:

    Eine schöne Auflistung findet man bei http://de.gute-apps-fuer-kinder.de/index.php?title=Intro , einem (m)ooc-Ergebnis,
    sowie im Kindersoftware-Ratgeber aus Thomas Feibels Büro für Kindermedien http://feibel.de/index.php?id=7&catId=1&cHash=b234a0be40e023bf3463c519110f7d6b
    Aus dem englischsprachigen Raum gibt es etliche App-Listen, die aber hier in der Grundschule wegen der Sprachbarriere nur sehr begrenzt nutzbar sind. ICT Magic (https://ictmagic.wikispaces.com) bietet da etliches.
    Ansonsten: die Materialien der ZEIT-Konferenz von 2013 sind interessant http://www.schule-interaktiv.de/dtag/cms/content/Telekom-Stiftung/de/1924170 sowie die Bildungsstudie der Initiative D21 von 2011 http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2011/05/NOA_Bildungsstudie_140211.pdf .
    Für nichtrepräsentative Praxisberichte stehe ich gerne zur Verfügung.

  • dunkelmunkel sagt:

    Danke für die vielen Links – habt ihr noch weitere? 🙂

  • mueller-geib sagt:

    Vgl. http://Www.rpi-virtuell.net, eine Seite vor allem fuer religionspaedagogische Fragen in den verschiedenen Stufen, aber durch grundsaetzliche Beitraege geht das weit ueber reine Rel.paed. hinaus. Die Recherche im Einzelnen wird durch die Suchfunktion sehr erleichtert.

  • karibo sagt:

    Europäisches Comenius-Projekt Taccle², nette kleine Projekte für die Primarstufe, das Lehrerhandbuch für die Grundschule erscheint demnächst auch auf Deutsch http://taccle2.eu/de/

  • Mona sagt:

    Sei gegrüßt! Das Thema hat mich ebenfalls sehr bewegt. Einmal, weil ich eine Tochter in dem Alter habe, zweitens, weil sich meine eigene Abschlussarbeit damit befasst hat (Interaction-Design). So du Interesse hast, melde dich mal bei mir. Habe mich in 2 verschiedenen Grundschulen vor Ort umgesehen und neben ein paar Studien zum Medienkonsum weitere Aspekte angeschnitten, die Für und Wider abwägen, bzw. Lösungsansätze bieten. Teile meine Erfahrungen gern mit dir.

    Liebe Grüße und viel Glück! 😉

  • […] Ein Student der PH Heidelberg befasst sich zurzeit verstärkt mit dem Computereinsatz in der Grundschule. Er ist auf der Suche nach aktueller Literatur zum Thema und freut sich über Hinweise: Kennt ihr aktuelle Studien zum Computereinsatz in der Grundschule? In welchen Bereichen wurden gute Erfahrungen gemacht? Wie sieht es mit iPads und Co. aus? Kennt ihr Listen mit geeigneten Apps oder Zusamm …  […]

  • Student der PH Heidelberg sagt:

    Vielen Dank für die vielen bereitgestellten Links. Es hat mir auf jeden Fall weitergeholfen.

    Was mich aber interessieren würde ist der didaktische Aspekt. Die genannten Studien befassen sich vor allem mit der Intensität der Mediennutzung.
    Gibt es Studien die eine Antwort auf folgende Frage gibt?:
    Welche Art von Medieneinsatz (Computerraum oder Notebooks, Lernsoftware oder nur Textverarbeitung, für jedes Kind ein PC oder nur einzelne Computerarbeitsplätze,…) in der Grundschule hat einen didaktischen Mehrwert ergeben gegenüber einer “analogen” Vermittlungsweise (PC Nutzung durch Lehrkraft nicht ausgeschlossen, sondern “analog” nur auf die Schüler bezogen) desselben Unterrichtsinhalts?

    Ich hoffe mein Anliegen ist verständlich.

    • frandevol sagt:

      Ich habe so etwas das Gefühl, dass das Thema für die Grundschule noch nicht wieder aktuell ist. Um die Jahrtausendwende gab es viele Veröffentlichungen zur grundsätzlichen Nutzung von Computern. Das Thema Notebooks/Tablets hat die GS noch nicht erreicht – zu kompliziert, zu defektanfällig, zu große Investitionen. Die PCs bekam man ja kostenlos abgelegt aus der Wirtschaft. Ob ein Vergleich des Nutzens unterschiedlicher digitaler Medien bereits stattgefunden hat, weiß ich nicht, ich vermute eher nicht.

      Alte Literatur:
      Mitzlaff, Hartmut / Speck-Hamdan, Angela (Hg) : Grundschule und neue Medien. Frankfurt a. Main: Arbeitskreis Grundschule
      Büttner, Christian / Schwichtenberg, Elke (Hg.): Computer in der Grundschule. Geräte, didaktische Konzepte, Unterrichtssoftware.
      Weinheim und Basel: Beltz Verlag
      Zeitschrift Grundschulunterricht 2002 Hefte 2 und 5

      Aktuell:
      Frank Thissen, Mobiles Lernen in der Schule (Forschungsergebnisse u. a. aus GB) http://www.frank-thissen.de/ibook_gut.pdf

      Eine Fundgrube, liefert aber nur Texte aus den USA:
      http://eric.ed.gov/

  • Anonymous sagt:

    Hallo,

    in den Niederlanden wird viel mit neuen Medien im Unterricht gearbeitet. Ich weiß von einer weiterführenden Schule, die im Unterricht fast nur mit MacBooks arbeitet. Ich könnte mir vorstellen, dass es noch weitere Schulen gibt. Auch Grundschulen. Ich würde über das niederländische Kultusministerium Kontakt aufnehmen. Vielleicht gibt es sogar niederländische Studien zu dem Thema.

  • Jens Erler sagt:

    Hallo!

    Neben der Anwendersoftware gilt es aus unserer Sicht einen IT-Campus so bereitzustellen ,das dieser von allen Benutzern auch eingesetzt werden kann.

    Lehr- und Lernumgebungen sollten die IT-Affinität aller im Pädagogium berücksichtigen. Neben einem pädagogischen Medienkonzept müssen u.a. folgenden Fragen beantwortet werden.

    a) Wo soll gelernt werden (Cloud, Computerraum, Notebooks/Tabletts etc.)?
    c) Wie soll Unterricht gesteuert werden?
    d) Wie kann der IT-Campus abgesichert werden (Virus behaftete Sticks, unerwünschte Laufwerkszugriffe, jugendgefährdende Internetseiten)?
    e) Welche Werkzeuge benötigt das Pädagogium für eine einfache, schnelle und intuitive Unterrichtsgestaltung?

    Wir liefen seit über 25 Jahren Lösungen genau für diesen Bereich.

    MfG
    Jens Erler
    Leiter Vertrieb & Partner
    MTS Reinhardt GmbH

  • Heike Cantow sagt:

    Hallo,
    es gibt eine evaluierte und aus mehreren großen und unabhängigen Studien erfolgreich hervorgegangene, hoch anerkannte Schul-Lernsoftware nicht nur für Grundschulen, die in der Schweiz in vielen Kantonen schon fast flächendeckend mit großem Erfolg, vor allem nützlich für den “inklusiven” Unterricht eingesetzt werden kann. Auch in Rostock arbeiten bereits 10 Schulen mit der Software. Es ist “Dybuster”.
    Hier wird mit tief begründetem neuropsychologischem Hintergrund das komplette Grundwissen für das Schreiben, Lesen und den Zahlenraum auf spielerische Weise gelegt, auch für Kinder mit einer Legasthenie oder Dyskalkulie super geeignet.
    Eine individuelle Förderung jedes einzelnen Kindes kann garantiert werden, da die Software adaptiv arbeitet. Auch hochbegabte und lernbehinderte Kinder arbeiten mit großem Erfolg. Zudem kann der Lehrer alle Aktivitäten der Kinder auswerten, genaue Fehleranalysen erstellen und individuelle Übungen kreieren. Alle Informationen dazu sind erhältlich über http://www.dybuster.com bzw. dybuster-mv.de. Erfahrungsbericht oder Unterlagen gern über Tel. 0381-44759515

Kommentar verfassen

Copyright © 2013-2017 Play Group HD All rights reserved.
This site is using the Desk Mess Mirrored theme, v2.5, from BuyNowShop.com.